Wohnen am Teilsrain e.V.

Wer ist Wohnen am Teilsrain e.V.?

Eine Gruppe von engagierten Bürgerinnen und Bürgern überwiegend aus Wörthsee.

Welche Zielsetzung verfolgen wir?

Entwicklung und Umsetzung eines genossenschaftlichen Wohnmodells in der Gemeinde Wörthsee.

Wie wollen wir das umsetzen?

Durch ein Kooperationsprojekt unseres Vereins mit der WOGENO eG soll in Wörthsee ein Projekt realisiert werden.

Was sind unsere Werte und Ziele?

Genossenschaftliches Wohnen ist mehr als der Wunsch nach günstigem Wohnraum: Unsere Werte und Ziele.

Luftbild des Areals am Teilsrain

Presse-Links: Süddeutsche Zeitung und Merkur



Aktuelle Hinweise zu Corona auf der Gemeinde-Webseite.

Einkaufshilfe für Menschen aus Riskiogruppen, eingerichtet durch die Nachbarschaftshilfe Wörthsee.

Link zu Robert Koch Institut (Zentrale Einrichtung der Bundesregierung zur Krankheitsüberwachung).


Vereins-Aktivitäten:

Der Verein hat mehrere Arbeitsgruppen und Arbeitskreise, die sich über das Wohnprojekt hinaus engagieren. Für alle Vereinsmitglieder gibt es die Möglichkeit sich vielfältig in diesen Arbeitsgruppen zu beteiligen. Nachfolgend einige Beispiele.


Runder Tisch zum Nahversorger am Teilsrain

Im Juli 2019 hat der Gemeinderat beschlossen, unmittelbar neben der geplanten genossenschaftlichen Wohnbebauung am Teilsrain einen Nahversorger anzusiedeln.

Nach jahrelangen Bemühungen hat die Gemeinde einen Investor, Quest-Immobilien, für einen zweiten Supermarkt in Wörthsee gefunden. Dieser ist bereit, am Teilsrain mit einer Verkaufsfläche von ca. 800 qm zu bauen. Ferner sind Wohnungen über dem Markt geplant. Es sind ca. 65 oberirdische und 30 unterirdische Parkplätze vorgesehen.

Der Verein ist nun bestrebt, durch Teilnahme an Runden-Tisch-Gesprächen, eine Integration (z. B. gemeinsame Energieversorgung, Carsharing, Platzanbindung) in das Quartierskonzept aktiv mitzugestalten und mögliche negative Auswirkungen auf die Wohnqualität am Teilsrain zu beschränken. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei der zu erwartende zunehmende Verkehr in der Kuckuckstraße.


Wir beim Tag der Städtebauförderung

Bei der jährlichen Informationsveranstaltung der Gemeinde zum Tag der Städtebauförderung am 11. Mai 2019 hatten wir die Möglichkeit unsere Pläne für ein genossenschaftliches Wohnprojekt am Teilsrain zu präsentieren. Im Rahmen einer Poster-Ausstellung konnten wir den interessierten Besuchern die Vorteile genossenschaftlichen Wohnens erläutern. Neben Informationen zum Kirchenwirt-Projekt, dem Seniorenwohnen und dem ISEK (Integriertes-Städtebauliches-Entwicklungs-Konzept)  generell, gab es eine Podiumsdiskussion Planen im Dialog. Teilnehmer waren Vertreter der Gemeinde, WOGENO, die Planungsbüros und unser Verein. Wir konnten dabei neue wichtige Kontakte zu den Akteuren rund um den Teilsrain knüpfen.

Abgerundet wurde die umfangreiche und informative Veranstaltung mit einer Live-Präsentation eines E-Autos und eines Lastenfahrrades durch Vertreter der Isarwatt.

Mobilitätskonzept

Im Hinblick auf ein Mobilitätskonzept suchen wir mit den genannten Beteiligten und weiteren Partnern nach gemeinschaftlichen Antworten für intelligente und vernetzte Mobilitätslösungen für den ländlichen Raum (E-Bikes, Lastenfahrräder, Carsharing, Mitfahr-App, etc.).


Innovatives übergreifendes Energiekonzept für den Teilsrain

Unsere Zielsetzungen sind eine regenerative Energieversorgung mit einem hohen Autarkiegrad sowie ein reduziertes Mobilitätsverhalten. Wir recherchieren daher nach verfügbaren neuen und innovativen, sowie wirtschaftlich und ökologisch vertretbaren Formen der Energieversorgung für den Teilsrain.

Dabei soll unter weitestgehender Vermeidung fossiler Energieträger im Rahmen der Sektorenkopplung (Vernetzung) Strom und Wärme erzeugt und genutzt werden können.

Zusammen mit der Isarwatt (Dienstleister für WOGENO) haben wir bestehende Anlagen besucht (u. a. eine sich im Einsatz befindliche Power-to-Gas Anlage in Augsburg).

Neben der Recherche zu diesen Technologien versuchen wir eine umfassende Zusammenarbeit der im Bereich Teilsrain eingebundenen Verantwortlichen (Kirchenstiftung, Verband Wohnen, Quest Immobilien, Gemeinde, WOGENO und Isarwatt) zu erreichen. Damit bietet sich die einmalige Chance einer übergreifenden Quartierslösung bezüglich Strom- und Wärmeversorgung.


Pfarrsaal - Die Entstehung eines lebendigen Raums

Der in nächster Nähe zum genossenschaftlichen Wohnprojekt gelegene Pfarrsaal soll modernisiert werden und mit einem neuen Raumnutzungsprogramm umgestaltet werden. Gegenwärtig entwickeln die Verantwortlichen der Kirchenstiftung ein Konzept, wie der Pfarrsaal künftig genutzt werden soll.

Dem Verein wurde angeboten, auch eigene Ideen einzubringen. Es soll ein Multifunktionsraum entstehen, der die Bedürfnisse des angegliederten Seniorenheims berücksichtigt, aber auch offen für externe Nutzung ist.

Als verbindendes Element bieten sich viele Möglichkeiten an.

In mehreren Treffen mit der Kirchenstiftung wurden gemeinsam Ideen entwickelt, für welche Zwecke der sanierte Pfarrsaal künftig zur Verfügung stehen könnte. Angedacht ist ein Veranstaltungsraum für Vereine, Familienfeiern und Konzerte sowie Feste, Tanz und Theater.

Vorstellbar sind daneben auch verschiedene Kursangebote (Yoga, Sprachkurse, RepairCafé, Computerkurse, Kochkurse etc.). Die Terrasse wird renoviert werden und bietet dann einen gemütlichen Platz in der Abendsonne.

Zwischen dem Pfarrsaal und dem Seniorenwohnen ist ferner eine Gastronomie (Restaurant, Eisdiele, Café) in Verbindung mit einem offenen neugestalteten Platz vorgesehen.